Was hinter der AVE steckt!

Leider ereignete sich vor einigen Tagen genau das, was wir schon in anderen Artikeln vor einem halben Jahr prophezeiht haben.
Ein Kuvert der AVE trudelte in die Postkästen der Studenten unserer Uni ein. In diesem Kuvert befand sich eine wirklich sehr schön gestaltete Bröschüre.
Hut ab - das muß der ÖVP ja einiges gekostet haben.
Verblüfft von der hohen Qualität der Broschüre, hoffte ich auf einen Inhalt, der dem Layout entspricht.
Fehlanzeige! Die diesjährigen Forderungen der AVE entsprechen so gut wie genau denen der Wahl 2001. (Nachtbus, Festl´n, etc.)
Was mich jedoch am meisten daran ärgert, ist, daß die AVE schon seit vier (4)!!! Jahren mit Mandataren in der Universitätsvertretung der ÖH sitzt, und nicht einmal der kleinste Versuch unternommen wurde, ihre damaligen Forderungen auch nur Ansatzweise in einer Sitzung oder sonstwo durchzusetzen, bzw. zu bereden.
Ich muß ehrlich gestehen, daß ich mich hier nicht nur als Mitglied der Opposition, sondern auch als Student dieser Universität, zu Recht veräppelt fühle.
In vier ganzen Jahren wurden von Seiten der AVE ca. lächerliche 15!! Wortmeldungen in den Sitzungen der ÖH-Vet.med. getätigt, wovon Karin Mandl in ihren paar Monaten als Mandatarin (1999) mehr eingebracht hat, wie die letzten drei Mandatare in über drei Jahren. Keine der Wortmeldungen hatte irgendetwas mit ihren Forderungen zu tun.
2001 lautete der Wahlspruch der AVE, "Mitsprache sichern!".
- Wenn man so etwas Mitsprache nennt, schäme ich mich, zu so einer Hochschülerschaft zu gehören! Wenn man schon mit am Steuerrad sitzt, dann sollte man zumindest versuchen mitzulenken!

Für Reaktionen unter rfs.vet@gmx.at bin ich dankbar!
Euer Philipp